STATEMENTS ZUR opti 2022


"Live ist einfach besser!"

"Natürlich sind wir auf der opti präsent und freuen uns auf ein Wiedersehen mit unseren Kunden. Wir sind in einer Branche tätig, in der man das Produkt anfassen muss. So schön digital auch ist, live ist einfach besser! Bei OCULUS umso mehr, da wir messen und refraktionieren und das kann man in dieser Form nicht digital.

Unsere Live-Veranstaltungen, die OCULUS EXPO DAYS, haben gezeigt, dass sich unsere Kunden nach Begegnung sehnen und das Fachgespräch sehr vermisst haben. Wir freuen uns schon darauf, zahlreiche Kunden auf unserem Messestand zu begrüßen."

Rita Kirchhübel, Marketingleiterin, OCULUS Optikgeräte GmbH


"Die größte und wichtigste Messe für Augenoptik in Europa"

"Die opti ist die größte und wichtigste Messe für Augenoptik in Europa und nach zwei Jahren die erste große Live-Veranstaltung für uns. Das ganze Menicon Team freut sich darauf, unsere Partner, Mitbewerber und alle anderen Gesichter der Branche endlich wieder live zu sehen.

Wir hoffen auf inspirierende Kontakte, möchten Partnerschaften mit bestehenden Kunden weiter ausbauen und natürlich neue Kunden für unsere Produkte und für Menicon begeistern. Unsere Hauptthemen werden das 70ste Menicon Firmenjubiläum sein sowie die Vervollständigung unserer Miru 1day UpSide und Miru 1day Flat Pack Tageslinsen-Familien."

Bastian Riebold, Geschäftsführer von Menicon


"Kann ein Jahr besser starten?"

"Ein Jahr ohne opti liegt coronabedingt hinter uns. Umso mehr fiebern wir der opti 2022 entgegen. Es ist für uns immer ein absolutes Highlight, bei dem großartigen Branchentreff unseres Marktes präsent zu sein. Kann ein Jahr besser starten, als mit der Möglichkeit, die Produktneuheiten dem interessierten Fachpublikum zu präsentieren, Erfahrungen auszutauschen, bestehende Kontakte zu pflegen und neue Partnerschaften zu schließen?

Die opti ist die beste Möglichkeit dafür und wir freuen uns und hoffen sehr, dass all dies im kommenden Jahr wieder möglich sein wird. Auch wenn es mittlerweile gute virtuelle Möglichkeiten gibt, ein Live-Event hat immer noch ein besonderes Flair und wird auch zukünftig nicht zu ersetzen sein."

Stephan Hinkerode, General Manager Nordic Countries, D-A-CH, UK und Ireland von Marcolin


"Wir freuen uns riesig auf München!"

"Von der opti 2020 haben wir intern noch Monate gezehrt, sie hat uns Schwung für das komplette Jahr gegeben. Ein Jahr ohne opti reicht, wir freuen uns riesig auf München und das Branchentreffen im Januar und haben aus unseren Webinaren und digitalen Veranstaltungen von unseren Kunden mitgenommen, dass auch sie uns endlich wieder live und persönlich sehen möchten."

Willi Gronau, Geschäftsführer von Luneau Technology Deutschland


"Keine virtuelle Sitzung der Welt bietet diese Möglichkeiten"

"Die Augenoptik lebt vom persönlichen Kontakt. Mir fehlen die Treffen, die nur eine Messe ermöglicht. Ich möchte mir all die Fassungskollektionen anschauen, was im Alltag unmöglich wäre. Ich möchte mir ein optometrisches Gerät zeigen lassen und es direkt mit einem anderen vergleichen. Und ich möchte bei den Brillenglas- und Kontaktlinsenherstellern mit Industrievertretern fachsimpeln, vielleicht gemeinsam mit einem Kollegen oder einer Kollegin.

Nicht zuletzt möchte ich am ZVA-Stand allen zur Verfügung stehen, die mit mir oder meinen Präsidiums- und Vorstandskollegen über berufspolitische Belange oder konkrete Sorgen sprechen möchten. Keine virtuelle Sitzung der Welt bietet diese Möglichkeiten zur selben Zeit am selben Ort. Das kann nur die opti.

Ich freue mich sehr darauf, wenn die augenoptische Branche in München wieder zusammenkommt, um drei Tage gemeinsam darüber nachzudenken, wie wir unsere Kunden künftig noch besser versorgen und begeistern können."

Thomas Truckenbrod, Präsident Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen


"Eine Augenoptik-Messe der neuen Zeitrechnung"

"Vieles wird auf den Messen in den nächsten Jahren anders sein als bisher. Eines aber ist sicher: Wir haben eine unglaubliche Sehnsucht, wieder unsere Kunden persönlich zu treffen. Die Dinge zu besprechen, die am Telefon oder digital nicht so gut funktionieren. Unsere Produkte zu zeigen. Sie vorführen und anfassen zu können. Unsere Dienstleistungspakete zu erklären. Einfach mal wieder Spaß zusammen zu haben. Uns gegenseitig zu motivieren, einmal mehr Neues auszuprobieren. Und dafür zu investieren.

München Mitte Januar war eh schon immer für fast alle von uns das perfekte Zeitfenster. Wenn uns das Infektionsgeschehen und unsere Vorsorgemaßnahmen nun keinen größeren Strick durch unsere Vorhaben machen: Die opti 2022 wird großartig. Endlich werden wir wieder alle beisammen sein. Eine Augenoptik-Messe der neuen Zeitrechnung zu erleben, sollte sich niemand entgehen lassen."

Josef May, Vorstandsvorsitzender des Industrieverbandes SPECTARIS

  • Drucken
  • Nach oben